Lorem ipsum Apulien ist heute das größte Hartweizenanbaugebiet Italiens, es hält den Rekord Italiens im biologischen Anbau von Obst und Gemüse, ist führender Produzent hochwertigen Olivenöls und von Qualitätsweinen. Allerdings ist es auch der heißeste und wasserärmste Landstrich Italiens. Wie leben die Menschen am Gargano, im Tavoliere, in der Provinz Foggia? Zum Beispiel sind sie bekannt dafür, als “Selbstversorger” ein Stück Land zu bestellen, das ganze Familiengenerationen ernährt. Und, weil sie ihr Gemüse lieben, werden Apulier in Italien auch die “Gemüseesser” genannt. Auf dieser Reise können Sie bei der Olivenernte dabei sein oder auch einmal “als Frühaufsteher” bei der Safranernte erfahren, warum der aufwendige, klimaempfindliche Anbau eines der teuersten Gewürze der Welt - Safran, das “rote Gold” - für die Anbauer keine “Goldgrube” ist...   Reisebeschreibung Erntezeit in Apulien und in den Abruzzen Die kulturhistorischen Zeugnisse der Region können bis in die Antike zurückverfolgt werden. Wer ahnt zum Beispiel, dass die apulische Bevölkerung im Mittel- alter unter der Besatzung der Normannen einen eigenen  Bausstil, sagen wir eher, einen “Stilmix” entwickelten, der heute unter der Bezeichnung “apulische Romantik” bekannt ist? Olivenbaum: 1000 Jahre alte Olivenbäume sind keine Seltenheit in Apulien